Kamera-Drohnen ermöglichen es einem Fotos und Videos aufzunehmen, für die man früher ein Flugzeug oder einen Helikopter benötigt hätte. Immer mehr Fotografen legen sich deshalb eine Drohne zu und versuchen sich in Luftbildaufnahmen.

Wenn Du neu auf dem Gebiet der Luftbildfotografie bist, empfehlen wir Dir den folgenden Guide durchzulesen. Dieser stellt Dir die wichtigsten Elemente vor, die beim Drohnenkauf zu beachten sind: Flugsicherheit, Bildsysteme, Übertragungssysteme, Intelligente Funktionen, Mobilität und Service.

Im Folgenden nun acht Dinge, die man beachten sollte, bevor man sich eine Kamera-Drohne zulegt.

1. Bildqualität ist das Wichtigste

Wenn Du ein wenig mit Kameras vertraut bist, dürfte Dir bekannt sein, dass die Sensoren direkten Einfluss auf die Bildqualität haben. Gleiches gilt für Luftbildaufnahmen und Drohnen. Auf dem Drohnenmarkt hat sich der 1-Zoll-Sensor als Goldstandard etabliert. Er wird beispielsweise in der Mavic 2 Pro und von professionellen Drohnen wie der Phantom 4 Pro V2.0 eingesetzt. Unsere stärkste Drohne in dem Bereich, die Inspire 2 (mit einer Zenmuse X5 Kamera), verwendet gar einen Micro-Four-Thirds-Sensor.

Ein größerer Sensor ermöglicht bessere Aufnahmen bei wenig Licht (Lass Dich von diesem Test überzeugen). Wenn man allerdings primär während des Tages Aufnahmen macht, ist dies weniger relevant. In unseren Tests sorgten sowohl die Mavic Pro, als auch die Phantom 4  für qualitativ hochwertige Aufnahmen bei normalem Tageslicht.


Aufgenommen mit der Mavic Pro.

2. Braucht man Videos in 4K?

Die Auflösung von Drohnen geht von HD in niedrigerer Qualität bis hin zu 4K UHD. Wenn Du Videos normalerweise mit einem Filter bearbeitest und sie auf Facebook und Instagram hochlädst, dann sollten 1080p absolut ausreichend sein. Wenn Du allerdings einen Vlog betreibst und es Dir um atemberaubende Aufnahmen geht, dann solltest Du mit 4K arbeiten. Videobearbeitung verringert die Auflösung auf Grund von Scaling, Rotation und Schneiden. Wenn Du ausschließlich mit 1080p arbeitest, kann die Qualität des Endresultats deutlich abnehmen. 4K bietet Dir mehr Pixel zum Arbeiten.

Auch wird Dir mitunter die Angabe Frames pro Sekunde (fps) aufgefallen sein. Fps beschreibt wie viele Einzelbilder eine Kamera pro Sekunde schießen kann. Mit 24-30 fps erhältst Du relativ weiche Aufnahmen, für Spezialeffekte sind jedoch 60 fps zu empfehlen.

3. Brauche ich RAW/DNG?

Wenn Du keine Nachbearbeitung mit Lightroom oder Photoshop planst, dann kannst Du diesen Abschnitt geflissentlich ignorieren. Professionelle Fotografen hingegen dürften mit der Terminologie vertraut sein. Wenn Du Fotos im RAW/DNG-Format aufnimmst, bieten sich eine Vielzahl von Nachbearbeitungsmöglichkeiten. In diesem Format wird alles aufgenommen, was der Sensor aufnehmen kann.

Links ein Raw Foto aufgenommen von einer P4P. Rechts das Endergebnis.

4. Schwebt die Drohne stabil?

Stabiles Schweben ist extrem wichtig, wenn es um die Bildqualität geht. Wenn die Drohne nicht stabil schwebt, wird sie unweigerlich kontinuierlich abdriften und zu verschwommenen Bildern führen. Stabiles Schweben benötigt ein ausgefeiltes Flugkontrollsystem und eingebaute Sensoren. Hinsichtlich dessen kann man sagen, dass DJI Drohnen die leistungsfähigsten auf dem Markt sind. Nicht überzeugt? Schau Dir ein paar Videos auf YouTube an und überzeug Dich von der Schwebefunktion. Es braucht wohl nicht gesagt zu werden, dass die Schwebefunktion der Spark absolute Spitzenklasse ist.

5. Nimm eine Drohne mit Gimbal

Ein Gimbal ist eines der wichtigsten Elemente, um weiche Aufnahmen zu generieren. Einige billige Drohnen bieten Gimbals nur als optionales Zubehör oder haben solche erst gar nicht im Angebot. Ohne einen Gimbal sind verrüttelte Aufnahmen bereits vorprogrammiert. Um dieses Problem zu vermeiden, solltest Du immer eine Drohne mit einem integrierten Gimbal kaufen. Soweit mir bekannt ist, war die DJI Phantom Serie die erste Drohne, welche mit einem integrierten Gimbal mit Stabilisierung auf drei Achsen ausgestattet war. Die neue Mavic 2 verwendet ebenfalls solch einen miniaturisierten Gimbal.

Der kleine 3-Achsen Gimbal ist ein Meilenstein.

6. Mach Dir keine Sorgen um die Flugzeit

Reden wir mal Tacheles: die meisten Drohnen fliegen nicht länger als 30 Minuten. Bisher hat die Drohnenindustrie noch keine Lösung für dieses Problem gefunden. Die besten Drohnen auf dem Markt kommen auf ca. 20 Minuten. Die Mavic 2 beispielsweise bietet einem ganze 31 Minuten Flugzeit. Man sollte für längere Flugabenteuer also mindestens zwei weitere Akkus mit sich führen.

7. Intelligente Funktionen

Gute Drohnen sind teuer – nicht nur weil sie eine gute Bildqualität liefern und weil sie ein gutes Flugkontrollsystem haben, sondern auch weil sie mit einer Vielzahl von intelligenten Funktionen ausgestattet sind. Drohnen können einen automatisch verfolgen, Wegpunkte abfliegen, Selfies per Gestensteuerung aufnehmen und noch viel mehr. Die Mavic 2 Zoom beispielsweise verfügt über einen zweifachen optischen Zoom, welcher es einem erlaubt nah an ein Objekt heranzuzoomen, ohne es zu stören. Die Phantom 4 Pro ist mit einem mechanischen Kameraverschluss ausgestattet, der Dir bei Aufnahmen von Objekten mit hoher Geschwindigkeit hilft. Die Inspire 2 hingegen unterstützt sgoar Dual-Operator-Fliegen mit zwei Fernsteuerungen.


Vertikales Aufnehmen

8. Eine beliebte Drohne kaufen

Es bietet viele Vorzüge sich eine Drohne zu besorgen, welche allgemein von vielen Leuten verwendet wird. Als Anfänger findet man leichter Antworten auf seine Fragen im Netz. Darüber hinaus gibt es eine Unmenge von Tipps und Tutorials auf YouTube, welche Dir dabei helfen können, ein besserer Pilot und Fotograf zu werden. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von Zubehör von Drittanbietern.

Kaufempfehlungen:

Mavic 2 Jetzt kaufen

Die Mavic 2 ist das neuste Flagschiff im Hobbybereich und stellt Anfänger und Profis gleichermaßen zufrieden. Die Mavic 2 kommt in zwei Ausführungen: Als Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom. Die Mavic 2 Pro verfügt über eine Hasselblad-Kamera mit einem 1-Zoll-CMOS-Sensor, während die Mavic 2 Zoom über einen 1/2.3-Zoll 12 MP Sensor mit zweifachem optischen Zoom verfügt. Beide liefern 31 Minuten Flugzeit, 8 km Übertragungsreichweite, omnidirektionale Hinderniserkennung und eine Vielzahl an intelligenten Flugmodi.

Die Fakten:

  • Zwei Ausführungen: Pro und Zoom
  • Bis zu 31 min Flugzeit
  • 72 km/h Maximalgeschwindgkeit
  • 8 km Übertragungsreichweite
  • Sensoren auf allen Seiten
  • Kreative Aufnahmemöglichkeiten wie Dolly Zoom und Zeitraffer

Mavic Air Jetzt kaufen

Die Mavic Air ist eine brillante Drohne, welche im kompakten Format daherkommt. Sie ist perfekt geeignet für Hobbyfotografen, denen es um hochwertige Fotos geht und die nicht zu viel Ballast mit sich herumschleppen möchten. Mobilität bedeutet jedoch nicht, dass wir bei der Qualität Abstriche gemacht haben. Mit 12 Megapixel Bildaufnahmen und 4K 30 fps Video, gehört die Mavic Air zu den besten Kamera Drohnen im Markt.

Die Fakten:

  • 430 g
  • Bis zu 21 min Flugzeit
  • 68 km/h Maximalgeschwindigkeit
  • Ausgestattet mit einem fortschrittlichen Assistenzsystem für Piloten (APAS)

Mavic Pro Jetzt kaufen

Die DJI Mavic Pro ist bekannt für ihre Vielseitigkeit und wird scherzhaft auch als “Schweizer Taschenmesser der Drohnen” bezeichnet. Als echter Hansdampf in allen Gassen bietet die Mavic Pro 12 Megapixel Fotos mit DNG-Support, 4K 30 fps Videos, 7 km Reichweite und 27 Minuten Flugzeit. Und als ob das noch nicht genug wäre – ist sie mit einem Gimbal mit Stabilisierung auf drei Achsen ausgestattet, sowie mehreren intelligenten Flug- und Fotomodi.

Die Fakten:

  • Bis zu 27 Minuten Flugzeit
  • 65 km/h Maximalgeschwindigkeit
  • FlightAutonomy-System erkennt Hindernisse und weicht diesen aus
  • Intelligente Flugmodi (ActiveTrack, TapFly, Gestensteuerung)

Phantom 4 Pro V2.0  Jetzt kaufen

Speziell für professionelle Fotografen entworfen, verfügt die Phantom 4 Pro V2.0 über all die großartigen Features der Phantom 4 Pro und noch einige mehr. Eine der hervorstechendsten Neuerungen ist die neue Fernsteuerung, welche mit dem OcuSync-Videoübertragungssystem ausgestattet ist. Das neue Übertragungssystem erlaubt es zwischen 2,4 GHz und 5,8 GHz zu wählen und sorgt somit für optimale Übertragung auf bis zu 7 km Entfernung. Der 1-Zoll-Sensor nimmt Fotos in 20 Megapixeln und Videos in 4K 60 fps auf – für echte professionelle Leistung.

Die Fakten:

  • Bis zu 30 Minuten Flugzeit
  • 72 km/h Maximalgeschwindigkeit
  • OcuSync-Übertragungssystem mit bis zu 7 km Übertragungsreichweite
  • Intelligente Flugmodi (ActiveTrack, TapFly, Draw)

Inspire 2 Jetzt kaufen

Profis und Filmemacher lieben die Inspire 2. Diese revolutionäre Drohne kann Videos mit bis zu 6K in CinemaDNG RAW aufnehmen. Sie kann von 0 auf 80 km/h in nur 5 Sekunden beschleunigen und erreicht eine Maximalgeschwindigkeit von 94 km/h. Mit einer-FPV Kamera und 360° schwenkbaren Gimbal, ist der Betrieb mit Pilot und Kameramann möglich. Die Inspire 2 ist die perfekte Wahl für all diejenigen, die auf der Suche nach Hollywood-Qualität sind.

Die Fakten:

  • Bis zu 27 Minuten Flugzeit
  • 94 km/h Maximalgeschwindigkeit
  • Austauschbare Kameras (Zenmuse X4S, X5S und X7)
  • Duales Akkusystem
  • Selbstaufwärmende Akkus

Bevor Du Dir eine Drohne besorgst, solltest Du Dir darüber klar werden, was Du eigentlich genau brauchst und willst. Drohnenanfänger brauchen beispielsweise nicht unbedingt Hollywood-Qualität. Egal auf welchem Level man sich befindet, DJI hat etwas für jeden im Programm. Angefangen von der einsteigerfreundlichen Mavic Serie bis zur professionellen Inspire 2. Wenn Du mehr wissen willst, schau einfach in unserem DJI Store vorbei!

 

Avatar
Jeder Traum wird duch Kreativität geformt. Wir von DJI geben Kreativen das Werkzeug um Fantasie lebendig werden zu lassen. Unsere Produkte lassen Visionäre über die Grenzen des Möglichen hinausschreiten und sie die Welt aus einer völlig neuen Perspektive betrachten.